Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
TSV Vaterstetten e.V. - Leichtathletik
Leichtathletik für Wettkämpfer, Leistungssportler und Freitzeitathleten

Ansteigende Formkurve in neuer Altersklasse

U18 des TSV Vaterstetten bei der Südbayerischen Hallenmeisterschaft

20.01.2018 |


Thumb matauschek park pelzer dotzler Ein mitreißender Lauf endete auf Platz 2: die 4x200-m-Staffel des TSV Vaterstetten mit (v.l.n.r.) Jakob Matauschek, Yarum Park, Finn Arne Pelzer und Fabian Dotzler. (Foto: Birgit Kassapidis)

Zahlreiche jugendliche Leichtathleten des TSV Vaterstetten sind 2018 in die Altersklasse U18 aufgerückt. Zum ersten Formtest aus dem Wintertraining heraus gingen sie bei den Südbayerischen Hallenmeisterschaft in München an den Start.

Thumb jakob matauschek In glänzender Verfassung: Jakob Matauschek wurde 4. Südbayerischer Hallenmeister über 60 m in der Altersklasse U18. (Foto: Uli Wedlich)

Den Wettkampf eröffneten die Hürdensprinterinnen. Svenja Sturma und Carina Huber erzielten solide Leistungen über 60 m Hürden. Svenja schob sich mit gelaufenen 9,56 s auf Platz, Carina fand sich mit 10,23 s auf dem 14. Platz bei 28 Teilnehmern wieder. Bei den Jungs versuchten sich Fabian Dotzler und Kilian Stapper über die neue Hürdenhöhe von 0,914 m. Fabian absolvierte einen runden Lauf in einer sehr guten Zeit von 9,33 s und kam auf Platz 7. Damit sicherte er sich die A-Qualifikationsleistung für die Bayerische Hallenmeisterschaft. Auch Kilian konnte mit 10,18 s und Platz 9 einen flüssigen Lauf abliefern.

Über 60 m flach wollten dann fünf Mädchen ihr Sprintvermögen testen. Für Paula Opitz (8,74 s), Helene Wetzel (8,84 s) und Antonia Wedlich (9,34 s) war nach den insgesamt zehn Vorläufen Schluss. Nur Svenja Sturma (8,52 s) und Carina Huber (8,28 s) konnten sich für die Zwischenläufe qualifizieren. Eine Endlaufteilnahme war für beide aber nicht drin.

Bei den Jungs erreichten Finn Arne Pelzer (7,86 s) und Kilian Stapper (7,93 s) leider nicht die nächste Runde. Yarum Park startete nach langer Wettkampfpause mit für ihn mittelmäßigen 7,66 s in die Saison. Allein Jakob Matauschek war an diesem Tag in glänzender Verfassung, kam mit 7,44 s problemlos in den Zwischenlauf, den er einer persönlichen Bestleistung von 7,38 s souverän meisterte. Im Endlauf erreichte er mit 7,40 s den hervorragenden 4. Platz und verpasste nur eine Hundertstelsekunde den 3. Platz.

Ebenfalls in bester Verfassung zeigte sich Florian Roth im Hochsprung. Mit sehr guten 1,84 m erreichte er den 3. Platz. Ein 2. Platz war zum Greifen nahe, leider hatte er bei gleicher Höhe einen Fehlversuch mehr als der Zweitplatzierte.

Svenja Sturma und Paula Opitz hatten beim Weitsprung nicht ganz so viel Erfolg. Beide sind eigentlich klare Fünf-Meter-Springerinnen, konnten aber am Anfang der Saison ihr Potenzial nicht ausspielen. Svenja wurde 8. mit 4,89 m und Paula 14. mit 4,70 m.

Im Kugelstoßwettbewerb war nur Antonia Wedlich am Start. Ihr erging es ähnlich: Mit 7,89 m blieb sie unter der 8-m-Marke, die sie sonst ohne Probleme meistert. Damit musste sie sich mit dem 27. Rang zufriedengeben. Aber die Saison ist ja noch jung.

Kilian Stapper, Fabian Dotzler und Finn Arne Pelzer traten dann über 200 m an.  Finn (25,30 s) und Fabian (25,36 s) erliefen sich fast zeitgleich die Plätze 12 und 13 unter 22 Startern. Kilian kam mit 26,40s auf Platz 18.

Zum Schluss standen noch die 4x200-m-Staffeln auf dem Programm. Die Mädchen erreichten in der Besetzung Carina Huber, Helene Wetzel, Svenja Sturma und Paula Opitz nach geglückten Wechseln den 5. Platz in 1:53,83 Min. In einem packenden Lauf fehlten nur acht Hundertstelsekunden zum 4. Platz.

Dem wollten die Jungs nicht nachstehen. In der Besetzung Yarum Park, Fabian Dotzler, Finn Arne Pelzer und Jakob Matauschek erreichten sie in einem mitreißenden Lauf den 2. Platz in 1:39,09 Min. Hervorzuheben ist die Energieleistung von Jakob als Schlussläufer, der die Staffel noch auf den 2. Platz lief. Damit verbesserte sich die Staffel um fast fünf Sekunden im Vergleich zum Vorjahr und kann sich auch gute Chancen bei der Bayerischen Meisterschaft in zwei  Wochen ausrechnen.

(Textbearbeitung: Christian Töpfer)

--> zu den kompletten Ergebnissen