Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
TSV Vaterstetten e.V. - Leichtathletik
Leichtathletik für Wettkämpfer, Leistungssportler und Freitzeitathleten

Das Stützpunkttraining macht sich bezahlt

Niklas Böhm überzeugt beim ersten Hallenwettkampf der Saison

15.01.2020 | von Christian Töpfer


Thumb niklas b%c3%b6hm markt schwaben 23 6 2019 Weite Sprünge: Niklas Böhm (Foto von 2019) beherrscht den technisch anspruchsvollen Dreisprung. (Foto: Birgit Böhm)

Traditionell werden bei der Südbayerischen Meisterschaft der Aktiven und der U18 die ersten Hallen-Titel der Saison vergeben. Einer davon ging an Niklas Böhm.

Zum ersten Wettkampf des neuen Jahres schickte der TSV Vaterstetten am 12. Januar je zwei männliche und weibliche Leichtathleten nach München. Mit einem ersten und einem dritten Platz in der Altersklasse U18 war dabei Niklas Böhm besonders erfolgreich.

In einem packen Dreisprung-Wettkampf, bei dem die Führung mehrmals wechselte, gelang ihm im sechsten und letzten Versuch ein Sprung auf 12,87 m. Die Gegner konnten nicht mehr kontern und der Sieg ging an Niklas. Die TSV-Trainer hatten im letzten Jahr die Qualitäten von Niklas in dieser technisch anspruchsvollen Disziplin entdeckt, und Niklas war da schon Oberbayerischer und Bayerischer Meister in der Altersklasse M15 geworden.

In seiner neuen Altersklasse konnte er gleich im ersten Wettkampf überzeugen. Ähnlich erfolgreich zeigte er sich im Hochsprung, wo er mit 1,75 m Dritter wurde. Einen Anteil an dieser Leistungssteigerung dürfte wohl auch das Stützpunkttraining beim Bayerischen Leichtathletikverband haben, an dem Niklas als Kader-Athlet regelmäßig teilnimmt.

Ebenfalls neu in der Altersklasse U18 ist Annika Ober, die über 60 m mit 8,56 Sek. und über 200 m mit 28,02 Sek. gute Läufe zeigte. Erstmals überhaupt trat Martina Lunari in einem Wettkampf für den TSV Vaterstetten an, ebenfalls in der U18. Sie lief 8,95 Sek. über 60 m und 29,45 Sek. über 200 m.

Ein „alter Hase“ ist dagegen der erfolgreiche Senioren-Läufer Gerhard Zorn, der sich der Konkurrenz der Aktiven stellte. Für ihn blieb die Uhr bei 8,20 Sek. (60 m) und 26,49 Sek. (200 m) stehen.

--> zu den kompletten Ergebnissen