Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
TSV Vaterstetten e.V. - Leichtathletik
Leichtathletik für Wettkämpfer, Leistungssportler und Freitzeitathleten

Vaterstettener Leichtathletik-Legende in Fernsehshow

Guido Müller im NDR bei „Kaum zu glauben!“

23.12.2018 | von Christian Töpfer


Thumb guido m%c3%bcller bei kaum zu glauben im ndr Von Nervosität keine Spur: Guido Müller in der NDR-Sendung "Kaum zu glauben!"

Der erfolgreiche Senioren-Leichtathlet Guido Müller vom TSV Vaterstetten war zu Gast in der Ratesendung „Kaum zu glauben“ im NDR, die am 22.12.2018 ausgestrahlt wurde. Es dauerte etwas, bis das Rateteam hinter sein Geheimnis kam.

Thumb guido m%c3%bcller mit moderator kai pflaume Guido Müller mit Moderator Kai Pflaume

Im April 2018 trat die Redaktion der NDR-Fernsehshow „Kaum zu glauben!“ an Guido Müller heran, um ihn als Gast ihn seine Sendung zu holen. Bei dieser von Kai Pflaume moderierten Show muss ein vierköpfiges Rateteam die Geheimnisse der Gäste erraten. Das können außergewöhnliche Berufe, kuriose Hobbys, besondere Erlebnisse oder bemerkenswerte Leistungen sein.

Guido wurde aufgrund seiner zahlreichen Erfolge in der Senioren-Leichtathletik ausgewählt. Er ist 44-facher Weltmeister, 100-facher Europameister und 150-facher Deutscher Meister. Die Sendung wurde im Juli in Hamburg aufgezeichnet, der Hinweis ans Rateteam lautete: „Guido schlägt gerne andere.“

Die ersten drei Mitglieder des Rateteams konnten das Geheimnis von Guido noch nicht lüften, erst Jörg Pilawa, der Vierte im Bunde, konnte die Aufgabe lösen. Damit durfte sich Guido über eine Prämie von 600 Euro freuen.

Nach der Auflösung gab es einen Einspielfilm zu sehen, in dem Guido unter anderem bei seinem Training in Vaterstetten und zu Hause mit seiner Ehefrau Helga gezeigt wurde. Die Sendung wurde am 22. Dezember 2018 im NDR ausgestrahlt und ist in der NDR-Mediathek und bei YouTube zu sehen.  Der Abschnitt mit Guido beginnt bei etwa 38:45 Minuten.

--> hier ist die Sendung bei YouTube zu sehen

--> hier ist die Sendung in der NDR-Mediathek zu sehen