Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
TSV Vaterstetten e.V. - Leichtathletik
Leichtathletik für Wettkämpfer, Leistungssportler und Freitzeitathleten

Alter schützt vor Sportabzeichen nicht

Rückblick auf den zweiten Abnahmetag 2017 beim TSV Vaterstetten

29.05.2017 |


Thumb sportabzeichen radpr fung 27 5 2017 Kein lockerer Radausflug: Die Sportabzeichen-Prüflinge beim TSV Vaterstetten mussten Ausdauer und Schnelligkeit beweisen. (Foto: Manfred Stiening)

Fortgeschrittenes Alter ist kein Grund, das Ablegen des Sportabzeichens nur den Jüngeren zu überlassen. Wie bei der Radfahr-Prüfung des TSV Vaterstetten am 27. Mai zu sehen war.

Im Gegensatz zum ersten Prüfungstag am 29. April, als es kalt und nass war (--> wir berichteten), konnten sich die Sportabzeichen-Prüflinge beim TSV Vaterstetten diesmal über bestes Wetter für das Radfahren freuen. Petrus hatte wahrscheinlich noch ein schlechtes Gewissen. Bei idealer Temperatur und beinahe Windstille machten sich somit acht Radler in den Morgenstunden auf den Weg – teils alleine oder in Gruppen, was erheblich kraftsparender ist.

Unter den Teilnehmern, die alle in den gewünschten Zeiten die Ziellinie überfuhren, war auch ein Neueinsteiger mit 79 Jahren. Fortgeschrittenes Alter ist also kein Grund, das Ablegen des Sportabzeichens nur den Jüngeren zu überlassen. Voraussetzung dafür ist jedoch eine regelmäßige und sinnvolle körperliche Betätigung. Zur Belohnung gab‘s im Ziel den üblichen Tee und das ebenso übliche Gruppenfoto. Erwähnenswert ist auch, dass alle Radler brav mit Helm unterwegs waren.

Ein paar Verschnaufstunden später trafen sich dann fast alle wieder am Maibaum in Baldham. Nach einem kurzen gemeinsamen Aufwärmprogramm rasten sieben Teilnehmer bei fliegendem Start einzeln über die 200-Meter-Distanz. Auch bei dieser Schnelligkeitsprüfung, die innerhalb des Sportabzeichens absolviert werden kann, gab es im Ziel wieder nur zufriedene Gesichter. Der Tagesrekord ging diesmal an eine Fahrerin, die für die Stecke nur 15,6 Sekunden benötigte. Das entspricht einer Geschwindigkeit von über 46 km/h. In einer Stunde wäre sie damit in Bad Aibling…

13 junge und weniger junge Sportler trafen sich dann noch am späten Nachmittag des gleichen Tags in der Schwimmhalle in Vaterstetten, um die Schwimmdisziplinen in den Gruppen Ausdauer und Schnelligkeit zu bewältigen. Bei mittlerweile gewohnter Routine konnten alle Teilnehmer, darunter wieder vier Neulinge, ihre Bahnen ziehen. Mit ein paar wertvollen Tipps zum Schwimmen durften sie wieder glücklich und sauber nach Hause gehen.

(Textbearbeitung: Christian Töpfer)